Ästhetische Zahnfleischkorrekturen

Mit mikrochirurgischen Methoden können Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen auch zurück­gewichenes Zahnfleisch rekonstruieren. Oft liegen Zahnhälse frei, so dass der Zahnfleischverlauf unregelmäßig erscheint. Ein weiteres häufiges Problem ist der Rückgang der feinen Zahnfleischausbuchtungen zwischen den Zähnen, der so genannten Papillen. An den Zahnzwischenräumen erscheinen dadurch so genannte „schwarze Dreiecke“. Um die Defekte zu decken, werden mikrochirurgisch kleine Gewebeanteile aus anderen Bereichen der Mundschleimhaut transplantiert. So kann der natürliche wellenförmige Verlauf des Zahnfleisches in vielen Fällen wieder­her­gestellt werden. Solche Eingriffe werden zum Beispiel oft als ergänzende ästhetische Maßnahme nach Parodontitis- oder Implantatbehandlungen durchgeführt. Doch auch wenn der Zahnfleischsaum von Natur aus unharmonisch angelegt ist oder sich im Laufe der Zeit durch eine falsche Zahnputztechnik oder umfangreiche prothetische Zahnsanierungen verändert hat, kann der Mund-Kiefer-Gesichtschirurg mit ästhe­tisch-plastischen Maßnahmen helfen.